• Nürburgring plant zum 24h-Rennen erstmals wieder mit Zuschauern
  • 10.000 Besucher auf den geöffneten Tribünen an der Grand-Prix-Strecke
  • Personalisierter Ticketverkauf für Getestete, Genesene und Geimpfte

Nürburg. Der Nürburgring kann zum ADAC TOTAL 24h-Rennen (3. – 6. Juni) erstmals wieder mit Zuschauern planen. Ab sofort sind die personalisierten und sitzplatzgenauen Tickets für das Motorsport-Highlight online erhältlich. Die offizielle Zulassung durch die Behörde soll nach Klärung letzter Details sowie Erteilung des notwendigen Einvernehmens des Gesundheitsministeriums in den nächsten Tagen folgen. Der Nürburgring, der bereits in der vergangenen Saison erfolgreich Zuschauer zugelassen hat, ist dieses Jahr ein Modellprojekt in Rheinland-Pfalz für Veranstaltungen mit Zuschauern im Freien. Auf dieser Grundlage sollen die Tribünen an der Grand-Prix-Strecke für bis zu 10.000 Besucher sowie die VIP-Lounges entlang der Start- und Zielgeraden geöffnet werden. Bedingung hierfür ist, dass die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Ahrweiler an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 100 nicht übersteigt. Erhältlich sind die Tickets ab 20 Euro (ermäßigt 10 Euro) sowie weitere Infos unter www.nuerburgring.de

„Wir freuen uns, dass wir nun zum 24-Stunden-Rennen endlich wieder Zuschauer begrüßen können. Wir sehen es als Ergebnis unserer guten Arbeit, auch dieses Jahr wieder Vorreiter in diesem Bereich sein zu dürfen“, erklärt Nürburgring-Geschäftsführer Mirco Markfort. „Damit sind natürlich eine hohe Verantwortung und erhöhte Kosten verbunden, aber es ist auch eine großartige Möglichkeit positive Impulse zu setzen – für die Region und die Veranstalter, für die Motorsport- und Nürburgringfans sowie für die gesamte Event-Branche. Der Infektionsschutz hat für uns höchste Priorität.“

Das unter wissenschaftlicher Begleitung erarbeitete Zuschauerkonzept sieht vor, dass bis zu 50 Prozent der jeweiligen Tribünenkapazität genutzt wird. Zum 24h-Rennen betrifft das die geöffnete BMW M Power Tribüne (T3), die Bilstein-Tribüne (T4), Mercedes-Tribüne (4a) und die Tribüne 12a. Die Zuschauer sitzen hierbei maximal zu zweit zusammen. Die zwei Plätze neben, vor und hinter den besetzten Sitzen sind jeweils frei. Nur negativ getestete, genesene und geimpfte Besucher haben Zutritt zum Veranstaltungsgelände. Ein professionell durchgeführter Schnelltest darf vor Eintritt zum Veranstaltungsgelände maximal 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test höchstens 48 Stunden. Zudem gilt auf dem Nürburgring-Gelände und auf den Sitzplätzen eine Maskenpflicht. Erhältlich sind die Tickets ausschließlich online, personalisiert und sitzplatzgenau. Jede geöffnete Tribüne hat vor Ort zudem einen eigens zugewiesenen Parkplatz mit eigener Wegeführung.

Tagestickets gibt es bereits ab 20 Euro (ermäßigt 10 Euro), das Wochenendticket kostet 55 Euro (ermäßigt 27,50 Euro). Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Für sie muss dennoch ein kostenloses Ticket gebucht werden. Jugendliche von 13 bis 15 Jahre und Menschen mit Behinderung zahlen den ermäßigten Ticketpreis.

Erarbeitet hat der Nürburgring das aktuelle Konzept mit wissenschaftlicher Begleitung verschiedener Institute. Es umfasst unter anderem grundlegende Maßnahmen der Kontaktminimierung, eine gezielte Besuchersteuerung, spezielle Infektionsschutzmaßnahmen, die räumliche und zeitliche Einteilung von Publikumsgruppen sowie ein striktes Alkoholverbot. Beteiligt waren das Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Bonn, das MVZ Labor Koblenz-Mittelrhein sowie das Deutsche Rote Kreuz Ahrweiler. Zudem wird der gesamte Prozess im Rahmen des Modellprojekts wissenschaftlich begleitet.


Text: Nürburgring
Foto: Nürburgring