Euskirchen, 05.08.2021. Nach der Unwetterkatastrophe am 14. Juli sind die Menschen im e-regio Versorgungsgebiet nun weitestgehend wieder mit Strom und Gas versorgt. 

Von den rund 4.500 Haushalten, die in den vergangenen Wochen teils ohne Strom waren, sind nun bis auf etwa 50 alle wieder am Netz. Hier wurden wegen Einsturzgefahr der Gebäude teilweise das Hausanschlusskabel im Straßenbereich gekappt oder die Anschlüsse wurden in Kabelverteilern bzw. Ortsnetzstationen abgeschaltet, da die kundeneigenen Elektroverteilungen in den Häusern nicht mehr funktionsfähig sind. Dafür waren die Techniker von e-regio rund um die Uhr im Einsatz. Schlamm und Wasser hatten Leitungen, Anlagen und Verteilerschränken zugesetzt. Es gab zum Teil massive Zerstörungen. So wurden zum Beispiel in Sötenich, Oberhausen und Gemünd Versorgungsstationen vom Wasser einfach umgeworfen. In Glehn waren Bäume in eine Freileitung gefallen und hatten dabei einen massiven Betonmast umstürzen lassen. Mit Hilfe von Feuerwehren, anderen Versorgern und schwerem Gerät wie Kranen haben die e-regio Techniker vieles schon behoben. Monteure von e-regio haben bisher mit großem Aufwand rund 3.900 Hausanschlüsse auf elektrische Sicherheit geprüft.

„Das Ausmaß der Katastrophe und die vielen menschlichen Schicksale haben mich fassungslos gemacht. Die Unterstützung und der Zuspruch, den wir bei unserer Arbeit erhalten haben, machen gleichzeitig aber auch Mut und helfen den Kolleginnen und Kollegen, weiterzumachen. Viele sind auch selbst oder in ihrem näheren Umfeld betroffen und arbeiten derzeit am Anschlag, damit alles wieder läuft“, so e-regio Geschäftsführer Markus Böhm.

Die Wassermassen haben auch die Versorgung von vielen Haushalten mit Gas unmöglich gemacht, weil Anlagen ausgefallen und Leitungen zerstört wurden.  e-regio arbeitet unter Hochdruck daran, auch die letzten 270 Haushalte wieder mit Gas zu versorgen.

Als Sicherheitsmaßnahme werden jedoch in den nächsten Wochen alle 9.000 vom Hochwasser betroffenen Gasanschlüsse von e-regio überprüft.

Wasser:  Abkochgebot wieder aufgehoben
Bis auf einige Rohrbrüche war die Wasserversorgung in den von e-regio versorgten Gebieten weniger stark gestört als die Versorgung mit Strom und Gas. Noch in der Flutnacht haben Mitarbeiter von e-regio einen Wall um das Wasserwerk Heimerzheim aufgeschüttet, so dass dieses Wasserwerk weiter normal gearbeitet hat. Das Wasserwerk Ludendorf ist noch außer Betrieb. Volle Hochbehälter und die Tatsache, dass die Versorgung von verschiedenen Wasserwerken erfolgen kann, haben die Folgen für die Versorgung hier abgemildert.
Jedoch kam es durch die Überschwemmungen örtlich zu Verunreinigungen. Das zwischenzeitlich verhängte Abkochgebot für Euskirchen und Swisttal-Odendorf konnte am vergangenen Sonntag bereits wieder aufgehoben werden. 

Wiederaufbau läuft zügig an
Auch wenn Strom und Gas jetzt wieder da sind – teilweise mit Hilfe von Übergangslösungen – wird es noch dauern, bis alles wieder komplett reibungslos funktioniert. In einzelnen Bereichen sind die Schäden auch so immens, dass größere Reparaturen notwendig sind oder einige Netzabschnitte sogar noch abgetrennt bleiben müssen. Das betrifft zum Beispiel Teile von Bad Münstereifel und Häuser, die derzeit unbewohnbar sind.

e-regio ist parallel dabei, die Schäden in allen Orten zu erfassen. „Wir unterstützen die Städte und Dörfer nun beim Wiederaufbau und setzen alles daran, für die Menschen und Unternehmen so schnell wie möglich wieder Normalität zu schaffen. Jedem Bürgermeister und jeder Bürgermeisterin steht dafür ein persönlicher Ansprechpartner von e-regio zur Seite. Dabei werden wir auch prüfen, wie wir Netze besser, digitaler und fit für die Energie der Zukunft machen können,“ erklärt e-regio Geschäftsführer Stefan Dott. So gehen in Bad Münstereifel schon in der laufenden Woche die ersten Planungsgespräche los. 

Ein Arbeitsschwerpunkt für die nächsten Wochen ist außerdem, Häuser ans Gasnetz anzuschließen, wo zum Beispiel Ölheizungen nicht mehr in Betrieb genommen werden. Bereits jetzt haben sich ca. 400 Hauseigentümer gemeldet. e-regio bündelt nun alle Kräfte, um die Haushalte vor der Heizperiode mit neuen Anschlüssen zu versorgen.

Anlaufstellen für Betroffene
Der e-regio Kundenservice hat seine telefonische Erreichbarkeit ausgeweitet. Wer noch Probleme mit der Versorgung hat, bekommt hier jeden Tag, auch am Wochenende, von 7 bis 22 Uhr Hilfe. Telefonnummer: 02251 708-0. Das Kundencenter in Euskirchen-Kuchenheim ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Das Kundencenter in Kall ist derzeit aufgrund der Hochwasserschäden noch geschlossen. e-regio arbeitet an einer provisorischen Anlaufstelle für die Kunden in Kall. 


Hintergrundinformation
e-regio betreibt die Versorgungsnetze für Gas, Strom und Wasser in diesen Kommunen und ist damit für die Beseitigung von Schäden und Störungen zuständig:

e-regio Netzgebiet Gas: Alfter, Bad Münstereifel, Blankenheim, Bornheim, Dahlem, Euskirchen, Hellenthal, Kall, Mechernich, Meckenheim, Nettersheim, Rheinbach, Schleiden, Swisttal, Vettweiß, Wachtberg, Weilerswist, Zülpich.

e-regio Netzgebiet Strom (Südkreis Euskirchen): e-regio ist Betriebsführer des Stromnetzes in den Gemeindegebieten von Blankenheim, Dahlem, Hellenthal, Kall und Nettersheim, in den Stadtgebieten von Heimbach und Schleiden sowie in Teilen von Bad Münstereifel (Bergrath, Gilsdorf, Hohn, Kolvenbach, Nöthen, Nöthener Tannen, Wittscheiderhof) und Mechernich (Berg, Bergbuir, Bergheim, Bescheid, Bleibuir, Breitenbenden, Denrath, Dreimühlen, Eicks, Eiserfey, Floisdorf, Glehn, Harzheim, Hostel, Holzheim, Kalenberg, Kallmuth, Lorbach, Lückerath, Mechernich, Roggendorf, Schützendorf, Strempt, Urfey, Voißel, Vussem, Weissenbrunnen, Weyer, Wielspütz).

e-regio Versorgungsgebiet Wasser: Euskirchen, Swisttal (Wasserversorgungsverband Euskirchen Swisttal), Alfter.


Foto: e-regio GmbH
Text: e-regio GmbH