Das erste Mal war ich 1994 in Wirfttal. Mit vier Erwachsenen und 14 Kindern bewohnten wir 3 Ferienhäuser im Ferienpark Landal.

Die Kinder, die aus einer Kölner Brennpunkt-Kita kamen, kannten nur die Enge der Stadt und waren begeistert, nun eine Woche mitten im Wald leben zu können.

Durch die großen Fenster direkt hinter dem gemütlichen Sofa haben wir Vögel beobachtet. Abends saßen wir dann alle vor den lodernden Flammen am Kamin.

Auch heute sind die Ferienhäuser noch immer so heimelig und gemütlich wie damals. Der Kamin, das Sofa, die Vögel – alles ist noch da. Wir fühlen uns hier direkt zuhause.

Das Wohnen, direkt in der Natur – sogar mitten im Wald – fasziniert mich, als Großstadtbewohnerin besonders.

Ganz verschlafen liegt der Bungalowpark am Hang – nahe dem kleinen Eifelort Stadtkyll. Hektik und Lärm habe ich hier noch nicht erlebt. Selbst in gut ausgelasteten Zeiten nicht.

Man lebt hier ein bißchen „entrückt“ aus Zeit und Raum mitten im Wald. Inzwischen kann man sich an der Rezepzion einen W-Lan Zugangscode kaufen. Vorher hatte man nur mit Mühe ein Handynetz gefunden und auch das war nicht stabil. Bevor Landal hier aufgerüstet hat, war auch das Fernsehprogramm überschaubar. Doch nun hat man eine große Auswahl.

Unten am Fuß des Hangs liegt die  Rezeption, das Restaurant und das kleine Hallenbad. Dort gibt es auch einen kleinen See, einen Campingplatz, ein Minigolfgelände und einen Spielplatz.

Das Schwimmbad ist klein – aber sauber. Außer dem Becken gibt es einen Whirlpool und ein Planschbecken. Im Keller kann man sich die Sauna reservieren. Sie ist klein aber sehr hübsch modernisiert.

Das Restaurant hat eine stabile aber fantasielose Speisekarte. Darauf findet man Hamburger, Pizza, Pasta – aber auch Fleischgerichte und Salate. Im Restaurant nimmt man auch die Mahlzeiten ein, wenn man den Aufenthalt mit Frühstück oder Halbpension bestellt hat.

Zu empfehlen ist besonders der Apfelstrudel mit Vanillesoße und Eiskugel.

Er wird von der hiesigen Bäckerei frisch geliefert und ist schnell vergriffen. Er steht nicht auf der Speisekarte.

Für Familien mit kleinen Kindern wird viel geboten. In unserem Bungalow habe ich ein Babybett, einen Hochstuhl und ein kleines Höckerchen gesehen. Auch Geschirr und Besteck für die Kleinen sind vorhanden.

Im Hauptgebäude unter dem Restaurant gibt es eine Spielgrotte für Regentage. Dort finden auch die Bastelangebote für Kinder statt.

Im Outdoor-Center werden viele Aktionen für Familien angeboten: ein Kletterparcours mitten im Wald, Quad- und Segway-Touren, Bogenschießen und vieles mehr.

An der Rezeption kann man Fahrräder, E-Bikes, Kett-Cars oder sogar Schlitten ausleihen. Mit den Rädern haben wir auch schon mal den nahe gelegenen Kyll-Radweg ausprobiert. Er ist auf einer ehemaligen Bahntrasse angelegt und läßt sich gut fahren.

Aber auch für Wanderfreunde gibt es viel zu entdecken. Wanderkarten kann man an der Rezeption erwerben, oder man leiht sich dort ein GPS-Gerät für eine Wanderung aus.Einmal wöchentlich wird auch eine geführte Wanderung angeboten.

Ich liebe es, einfach mal kurz eine Runde im Wald zu drehen – was ja auch ganz unkompliziert geht. Allerdings sollte man sich grobe Schuhe mitbringen, denn durch eine geologische Besonderheit ist es hier oben im Wald fast immer matschig.

Der Park hat nicht nur ein großes Herz für Familien mit Kindern, sondern auch für Hundebesitzer und ihre vierbeinigen Freunde. In vielen Häuschen sind Tiere erlaubt. Es gibt aber auch Häuser, die für Allergiker freigehalten werden.

Seit Neuestem kann man Bungalows extra für Hund und Herrchen/Frauchen mieten. Die haben einen eingezäunten Garten mit Hundeduscheund sogar Kottüten-Spender. Die Häuser sind mit Fressnapf und Kuschelkörbchen ausgestattet.

Auch an der Talstation findet man eine Hundedusche. Dort ist auch ein Gebäude wo man Wäsche waschen und trocknen kann.

Hundekot-Tüten-Spender und Mülleimer findet man überall im Park. Anscheinend eine gut genutzte Maßnahme, denn ich bin noch auf keinen Kothaufen getreten.

Auf dem Gelände des ehemaligen Waldbades ist nun ein Hundeübungsplatz angelegt. Dort findet im Sommer auch eine Hundeschule statt, die gerne von Urlaubern mit Hunden genutzt wird.

Ich habe auch etwas von einer Hundeturnhalle gehört.

Trotz der vielen Hunde und Kinder ist es im Park sehr ruhig. Die Häuser sind so geschickt versetzt angeordnet, dass man seine Ruhe hat. Leider gibt es auch Häuser, die sehr ungünstig stehen. Dann hat man vor den großen Wohnzimmerfenstern nicht Natur und Vögelchen sondern Autos und Spaziergänger mit neugierigen Blicken. Um das zu vermeiden wählt man am besten einen Bungalow am Parkrand oder weit weg von der Zufahrtsstraße. Häuser, die man über Treppen erreicht, haben oft einen schönen Blick ins Tal und liegen günstig.

Den Spielplatz, mitten im Park, umstehen ein paar Häuser. Im Sommer spielen hier viele Kinder und springen fröhlich auf dem Hüpfkissen. Für Familien mit Kindern, die gerne mit anderen Familien ins Gespräch kommen, sind dies die idealen Häuser. Wer Ruhe sucht sollte besser einen anderen Standort wählen.

Je nach Saison und Aufenthaltsdauer erhebt Landal unterschiedliche Preise. In den Schulferien und an Feiertagen ist es am teuersten. Am besten geht man auf die Internet-Seite von „Landal-Wirfttal“ und guckt selbst mal nach. →

→ Die Bungalows sind komplett eingerichtet. Alles Nötige ist vorhanden. Man kann sich vieles gegen Gebühr liefern lassen oder als Paket mitbestellen: Handtuchsets, extra Bettwäsche, Küchenset, Kaminset… . Als besonderen Service buchen wir immer: bezogene Betten. Dann kann der Urlaub direkt starten. Am Abreisetag nutzen wir den Service: Late Check out. Dann haben wir bis 13 Uhr Zeit und müssen nicht schon um 10 Uhr das Haus verlassen. So wird aus dem Abreisetag noch ein Urlaubstag.

Man kann sich auch Essen aus dem Restaurant liefern lassen: z.B. Pizza, Pasta oder Salate. Oder auch Brötchen für das Frühstück. Die werden dann zwischen 8 und 9 Uhr morgens in einer Tüte an die Haustür gehängt.

Als Highlight bietet das Restaurant die Lieferung eines Raclettes mit Fleisch, Gemüse, Salat und Brot an. Das ist etwas besonderes, dass ich so sonst noch nie erlebt habe. Auch nicht in Köln.

Besonders schätze ich, dass es einen Backofen und einen Toaster gibt. Die Mikrowelle benutzen wir nur, um die Frühstücksbutter aufzubewahren.

Wir leisten uns den Luxus, zu zweit ein Fereinhaus für 6 Personen zu bewohnen. Wir schlafen dann im großen „Elternschlafzimmer“, haben einen Raum als begehbaren Kleiderschrank (so kann jeder morgens aufstehen, wann er will, ohne den anderen zu wecken) und einen extra Raum, falls man nachts Schnarchgeräuschen ausweichen muss.

In diesem Ferienhaus haben wir dann auch das große Ecksofa und den bequemen Sessel. Da  liegen wir gerne beide und lesen, sehen fern oder gucken einfach nur raus.

Bad und WC sind getrennt. Das ist wohl auch für eine Belegung mit 6 Personen ganz sinnvoll. Allerdings ist das WC ziemlich klein, fensterlos und hat eine sehr laute Lüftung.

In Gedanken haben wir „unser“ Häuschen schon umgebaut und Bad und WC wieder vereint.

Im Sommer kann man super auf der Terrasse sitzen. Dort gibt es ausreichend viele Gartenmöbel und auch einen Sonnenschirm. Wir nehmen uns von zuhause unsere Stuhlauflagen und eine Wachstuchdecke mit. Wolldecken haben wir immer dabei.

Im Winter locken wir die Vögel mit Meisenknödeln an. Die bekommt man auch im gut sortierten Parkshop. Dort findet man alles in kleinen Mengen. Sogar einzelne Spülmaschinen-Tabs. Nicht weit, in Stadtkyll und Jünkerath, gibt es aber auch Aldi, Edeka und Rewe. Mit dem Auto alles kein Problem. Aber auch ohne müsste es klappen, wenn man gut zu Fuß und einigermaßen fit ist. Wir sind gestern in einer Stunde durch den verschneiten Wald nach Jünkerath zum EDEKA gelaufen.

Möglicherweise kann man mit der Parkleitung sogar einen Lieferservice aushandeln. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier sind alle sehr nett und hilfsbereit. Egal wen man trifft – in der Rezeption, dem Parkshop, dem Restaurant oder mitten im Park. Hat man ein Problem, muss man sich nur melden. Es wird sich direkt gekümmert. Einmal ist nach der Zeitumstellung die Uhr von der Wand gefallen. Es wurde direkt eine neue aufgehängt.

Wir kommen mehrmals im Jahr nach Wirfttal. Hier kann man gut Abstand zum hektischen und lauten Alltag finden. Unser absoluter Traum wäre ein Langzeitaufenthalt im Häuschen – so wie es hier schon einige Ruheständler machen. Dazu hat Landal extra vergünstigte Preise.

Leider müssen wir bis dahin doch noch ein paar Jahre arbeiten. Aber dann …

Landal GreenParks

Meike Bach