Seit der Gründung seines Unternehmens im Jahr 1988 setzt Tischlermeister Bernhard Jenniches auf Innovation. So schaffte seine Firma „Jenniches-Treppen“ schnell den Weg von der engen Schreinerei im Heimatdorf hin zum deutschlandweit agierenden Treppenfabrikanten mit neuester CNC-Technik am jetzigen Standort Blankenheim.
Ein von Bernhard Jenniches entwickeltes Treppen-Verbindungssystem wurde 2007 mit dem Innovationspreis der Region Aachen in der Kategorie Handwerk ausgezeichnet. Diesem einzigartigen System wird schließlich 2009 das Patent erteilt (Patent-Nr. 10 2006 018 459).
Doch nicht nur althergebrachte Handwerkskunst, wie eingestemmte und/oder aufgesattelte Holztreppen,  ist im Portofolio von Jenniches-Treppen vertreten:
Neue Modelle wie Bolzen- und Faltwerk-Treppen werden ebenso wie Handlauf tragende Holztreppen gemäß Europäischer Technischer Zulassung ETA-06/0154 (handlauftragend) bzw. ETA-08/0133 (Faltwerk bzw. Bolzentreppe) gefertigt. Auch genreübergreifende Treppen wie Stahlwangentreppen oder HPL-Treppen (Treppen mit Wangen aus stoßfestem HPL-Kunststoff) werden mittlerweile genauso selbstverständlich gefertigt wie Sonderkonstruktionen (Rundwangentreppen, Kragarmstufen, etc.).

Eine besondere Herausforderung stellt der Treppentausch im Altbau dar. Denn dort ist nicht nur Technik gefragt: Hier zählen vor allen Dingen Erfahrung und Kreativität, um den oft tristen Treppenhäusern wieder neues Leben einzuhauchen. Und auch dank eines eigenen ambitionierten Montage-Teams ist Jenniches-Treppen in der Lage, Treppen im Altbau an nur einem Tag zu tauschen.

In einer großen Ausstellung sind alle Stab-, Pfosten- und Handlaufmodelle „begreifbar“ und alle gängigen Harthölzer als Treppe begehbar. Da die Fertigung der Ausstellung direkt angeschlossen ist, kann bei Interesse auch gerne ein kurzer Blick auf die Produktion geworfen werden.

Alte Treppe

Neue Treppe

Jenniches-Treppen

 Jenniches-Treppen