Im letzten Jahr gab es viele Bedenken, ob Eichhörnchen genug Futter finden würden, da der Sommer sehr warm war. Die Anzahl der Nüsse und Früchte, die in der freien Natur vorkommen, unterscheidet sich, je nach Wetterlage und Vegetation, von Region zu Region – jedoch schadet es nicht, den Tieren Unterstützung anzubieten, vor allem in städtischen Gebieten. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren sind Eichhörnchen tagaktiv, so dass man ihr Verhalten und ihre Aktivitäten gut beobachten kann. In den Sommermonaten sind Eichhörnchen insbesondere am frühen Morgen und gegen Abend sehr beschäftigt, in der Mittagszeit dagegen machen Sie ausgiebig „Siesta“. So kann man sie auch tagsüber in Bäumen, am Boden oder sogar an Vogelfutterstellen beobachten. 

Eichhörnchen sind sogenannte Winterruher; im Winter legen sie längere Schlaf- bzw. Ruhephasen ein, um Energie zu sparen. Nur einige Stunden des Tages sind sie dann aktiv, um nach Nahrung zu suchen. Diese haben die Eichhörnchen bereits im Herbst gelagert bzw. versteckt. Allerdings wird nicht jeder versteckte Vorrat wiedergefunden, sodass viele Tiere auch im Winter wieder erneut auf eine intensivere Suche gehen müssen. 

Man kann Eichhörnchen das ganze Jahr bei der Futtersuche unterstützen. Ein naturnaher Garten, in dem früchtetragende Bäume und Sträucher stehen, hilft direkt mehreren Gartentieren. Man beobachtet Eichhörnchen oft dabei, wie sie sich an Vogelfutterstellen bedienen – dies kann man so belassen oder man bietet ihnen einen eigenen Futterspender an, der mit speziellem Futter (Nüsse, Eicheln, Kastanien, Bucheckern) gefüllt wird. Dieser ist mit einem Klappmechanismus versehen, den Eichhörnchen begreifen und nutzen können. So bleibt das Futter vor Wettereinflüssen und anderen Tieren geschützt. Auch Obst und Gemüse, wie Äpfel und Möhren, können angeboten werden, sollten aber vom trockenen Futter getrennt werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. So kommen sowohl Vögel als auch Eichhörnchen auf ihre Kosten. Auch eine Wasserschale mit frischem Trinkwasser sollte nicht fehlen. 

Auch einen Unterschlupf kann man Eichhörnchen anbieten – spezielle Eichhörnchen-Wohnhäuser können als Unterschlupf oder als Aufzuchtstätte für Jungtiere dienen.

Text: vivara
Foto: vivara